Steinkirche Cazis


Die 2002 nach einer bewegten Geschichte geweihte, nach wie vor unvollendete Steinkirche in Cazis zeigt ein Stück unkonventioneller Architektur, die für Aufsehen sorgt.

 

1996 wurde mit dem spektakulären Rohbau, unter Mitwirkung des Spezialisten für Schalenbau Heinz Isler aus Burgdorf, begonnen. 108 verschiedene Holzbinderelemente wurden hergestellt und  wie Schnitze einer Orange auf die Fundamente gestellt, mit einem feinmaschigen Gitter überzogen und anschliessend mit Spritzbeton in dünnen Schichten bespritzt, bis zur Erreichung der Wanddicke von ca.15 cm. Im November 1996 wurde das Richtfest gefeiert und im Frühjahr 1997 war der Rohbau vollendet. 

 

Der Innenausbau und der Verbindungstrakt wurden unter dem Architekten Diderik Peper aus Chur erstellt. Im Juli 2002 wurde die Kirche ihrer Bestimmung eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben. 

 

Die Anlage der Räume kennt auch kein Vorne und Hinten. Erst recht ist kein Oben und Unten vorgegeben. Freiheit schafft sich ihren Raum durch die demokratische Struktur. Jede Besucherin, jeder Besucher muss sich selbst seinen Standpunkt verschaffen.  Dies wird noch durch die Lage und Form der Fenster verstärkt. Im östlichen Stein geht der Blick zum Himmel, im mittleren Stein eröffnet sich dem Betrachter der Horizont und im westlichen Stein fällt unser Blick auf die Strasse, auf die Häuser, auf die Menschen. 

 

Öffnungszeiten 

April bis September: Täglich von 09.00 bis 18.00 Uhr.

Oktober bis März: Täglich von 09.00 bis 17.00 Uhr.

 

Geführte Besichtigung auf Anfrage.

 

Weiter Informationen finden Sie unter

www.steinkirche-cazis.ch